Verbesserung des verarbeitenden Gewerbes im Euroraum

Das verarbeitendes Gewerbe der Euro-Länder hat sein Wachstum im August dank der Dynamik von Österreich, den Niederlanden und Deutschland erweitert. Der letzte PMI der Eurozone-Fertigungssektor im August war 57,4 im Juli (56,6) dank der Zunahme der Produktion von Inlandsnachfrage und neue Aufträge für Exporte, nach dem Bericht, den es veröffentlicht Heute IHS Markit. Der Sektor setzt sich mit 74 Monaten fort und setzt sich in einer Wachstumszone – über 50 Punkte – für 50 aufeinanderfolgende Monate im Einklang mit den Schätzungen fort.

Die robuste Nachfrage und das Beschäftigungswachstum führten zu einer soliden Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen„, so der Bericht und fügte hinzu, dass der August-Ausbau im vergangenen Monat durch die Stärke des Sektors in drei Ländern geführt wurde: Österreich (61, 1), die Niederlande (59,7) – jeweils höchstens 78 Monate – und Deutschland (59,3), auf Höchststand seit Anfang 2011.

Die gewünschte Stabilität findet sich

In den übrigen Ländern, die unter die Studie fallen, wurden verbesserte Betriebsbedingungen festgestellt: Italien (56.3) Irland (56.1) und Frankreich (55.8) und Griechenland (52.2) beschleunigen sich auf Neun Jahre Nur Spanien (52,4, 11-Monats-Tiefs) erlebte ein langsameres Tempo der Verbesserung. Im August stieg die Produktionsleistung im Euroraum seit April 2011 auf eine der schnellsten Renditen. Inländische und ausländische Nachfrage und Nachfrage verbessern sich (Exporte steigen im schnellsten Tempo in sechseinhalb Jahren).

Die Auslandsnachfrage verbesserte sich in allen Ländern, die von der Studie abgedeckt wurden, einschließlich einer leichten Zunahme zum ersten Mal in Griechenland zum ersten Mal in 12 Monaten. Der Anstieg der Auftragseingänge in deutschen Fabriken war am stärksten seit Mai 2010 und Pace beschleunigt auch in Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich und Irland „, so der Bericht.

Eine ermutigende Zukunft

Der starke Anstieg der Auftragseingänge erhöhte auch die Schaffung von Arbeitsplätzen, die vor allem in Österreich, den Niederlanden und Deutschland weiterhin hohe Rekordwerte verzeichnet, obwohl die Prognose gut ist Acht Monate, Chris Williamson, Senior Economist bei IHS Markit und Autor des Berichts hebt die beeindruckende Erholung im verarbeitenden Gewerbe hervor, die das BIP-Wachstum im dritten Quartal unterstützen wird.

Die Produktion im Euroraum wächst mit einer jährlichen Rate von etwa 4%. Die Produzenten in der gesamten Region profitieren von der steigenden Binnennachfrage, da die Erholung bei der Erholung der Anleihen und die steigenden Umsätze zunimmt Exportieren „.

Allerdings kann die jüngste Stärkung des Euro das Exportwachstum gegenüber dem derzeitigen Sechs-und-ein-Halbjahr-Hoch verlangsamen, und der Optimismus in den nächsten zwölf Monaten hat sich seit dem Frühsommer, vor allem in Frankreich, verlangsamt. Allerdings deutet das immer noch hohe Maß an Vertrauen darauf hin, dass die Unternehmen im Allgemeinen erwarten, dass die derzeitige Periode des starken Wachstums fortsetzen wird.“ Es wird auch erwartet, dass sich der Rekord-Rekrutierungs-Trend für einige Zeit fortsetzen wird „und die Inflation wird voraussichtlich anhalten, da die Nachfrage das Angebot vieler Produkte übersteigt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.